Wintergrillen: Denn Grillsaison ist 365 Tage im Jahr!

Leckeres vom Grill schmeckt nicht nur im Sommer. Wir geben dir Tipps für das perfekte Wintergrillen. Denn warum aufhören, wenn es auch im Winter Spaß macht?

Aktualisiert

Grill mit Fleisch und Gemuese

Die Top 3 für das Wintergrillen:

  1. Der Grill gehört unter die Haube

  2. Bloß nichts anfrieren lassen

  3. Die passenden Rezepte

Natürlich sollst du es beim Grillen draußen immer gemütlich warm haben. Wie du Mütze, Pulli, Schal und Handschuhe aus Wolle kuschelig pflegst, erfährst du in diesem Artikel zur Wäsche von Wolle.

Ein heißer Grill in der kalten Jahreszeit

Der übliche Grillabend sieht etwa so aus: Du sitzt auf einer Picknickdecke oder einem Gartenstuhl, du trinkst ein kaltes Getränk und zum Grillgut gibt es Salate, Brot und Dips. Die Sonne geht erst spät unter, es ist warm – das verbindet man mit einem perfekten Sommerabend.

Doch weil Grillen immer beliebter wird, verlängert sich auch die Grillsaison. Längst geht es nicht mehr darum, wer als letztes abgrillt. Sondern wer die beste Grillparty im Winter schmeißt. Deswegen haben wir hier Tipps für das Grillen im Winter für dich.

1. Der Grill gehört unter die Haube

Egal, ob Sommer oder Winter: Das Wichtigste ist natürlich die richtige Glut auf dem Grill. Im Sommer ist das meist kein Problem, aber im Winter machen es Wind und kalte Temperaturen deinem Grill schwerer als sonst.

Du solltest daher einen Grill mit Abdeckhaube wählen, z.B. einen Kugelgrill. So bleibt die Glut vor dem eisigen Wind geschützt. Hebe die Haube nur dann hoch, wenn es wirklich nötig ist. Sonst kühlt dein Grillgut unnötig aus. Verwende am besten Kohle zum Wintergrillen. Sie hat eine längere Brennzeit als Holzbriketts und hilft dir, trotz eisiger Temperaturen eine schöne Glut herzustellen. Am einfachsten ist es natürlich mit einem Gasgrill. Bitte beachte dabei, dass Butangas nicht draußen überwintern darf, da es bei -0,5° siedet. Propangas dagegen kann bis -42° bedenkenlos gelagert werden.

Kleiner Tipp: Ist dein Grillrost noch schmutzig vom letzten Grillen im Park? Natürlich findest du bei uns eine Anleitung, die die Grill-Reinigung leicht macht. 

2. Bloß nichts anfrieren lassen!

Grillhandschuhe oder Topflappen nie in den Schnee legen!

Achte bei deinem Wintergrillen besonders penibel darauf, den Grill nicht mit nassen Textilien anzufassen, zum Beispiel, wenn etwas in den Schnee gefallen ist. Denn nasse Textilien leiten die Hitze besonders gut. Wenn du damit heißes Metall anfasst, wirst du nicht geschützt, sondern es drohen schmerzhafte Verbrennungen. 

Lass deine Grillhandschuhe und Topflappen am besten so oft wie möglich im Haus. Trockne sie zwischendurch auf einer Heizung, damit sie wirklich gegen Verbrennungen schützen können.

Flecken sofort entfernen

Natürlich wird es auch beim Wintergrillen mal spritzen, eine Sauce fällt um oder das Fett tropft auf den Boden … Grillen ist immer eine leckere, aber selten eine saubere Sache. Und wenn diese Flecken erst mal eingefroren sind, kannst du sie nur noch mit allergrößter Mühe entfernen. Tue dir also selbst den Gefallen und wische alle Flecken direkt weg. Halte dafür einen entsprechenden Fettlöser und ein Tuch bereit. 

Und wenn du doch noch etwas übersiehst und es erst am nächsten Morgen entdeckst: Eingefrorene Flecken musst du zuerst auftauen. Dafür kannst du heißes Wasser oder einen Fön nehmen. Danach halte dich am besten an die üblichen Tipps zur Fleckenentfernung, zum Beispiel diese:

3. Die passenden Rezepte

Im Winter haben wir einfach Lust auf andere Gerichte als im Sommer. Da passen herzhaften, heiße Speisen besser als leichte Salate. Du solltest also auch deine Beilagen an das Wintergrillen anpassen. Wie wäre es zum Beispiel mit heißem Ofengemüse oder auch mal Pizzabrötchen

Auch Kartoffeln sind gut geeignet: Wickle sie einfach in Alufolie ein und lege sie mit auf den Grill. Kinder freuen sich immer über Stockbrot, das gibt es auch in einer leckeren Variante mit Zucchini.

Und nun viel Spaß beim Grillen im Winter, im Sommer … einfach immer!

Ursprünglich veröffentlicht