Weihnachtszeit – besinnliche Zeit oder Weihnachtsstress?

Wie du das Weihnachtsfest vorbereitest, ohne die Nerven zu verlieren.

Aktualisiert

silberfarbene Weihnachtsschmuck

Alle freuen sich auf Weihnachten – doch statt besinnlicher Ruhe herrscht am Ende eher Weihnachtsstress? Dabei geht Weihnachtsstress vermeiden ganz einfach: Wenn du einen guten Plan hast, rechtzeitig anfängst, Aufgaben delegierst und – ganz wichtig – den Druck rausnimmst. Denn bist du zu gestresst, kannst du dich auch nicht mehr über die perfekte Dekoration freuen. Und damit du sowohl eine schöne Deko hast, als auch die Ruhe, dich darüber zu freuen, haben wir dir hier einen Zeitplan zusammengestellt:

So fühlen sich alle verantwortlich für ein gelungenes Weihnachtsfest: Erstelle den Plan für das Weihnachtsfest zusammen mit deiner Familie, besprecht Abläufe und verteilt schon gleich Aufgaben. Denn wenn alle mitmachen und mithelfen, ersparst du dir viel Weihnachtsstress.

Anfang / Mitte November

- Einen Plan machen: Keine Angst vor Pedanterie! Ein detaillierter Plan mit allen Aufgaben und Einkäufen, die wann und von wem erledigt werden müssen, erspart dir viel Weihnachtsstress. - Geschenke früh einkaufen: Mach dir schon früh Gedanken über Geschenke. So vermeidest du nicht nur Verlegenheitsgeschenke – du hast auch mehr Zeit, welche selber zu machen. Ideen für nachhaltige Geschenke findest du hier. - Geschenke gleich einpacken: Am besten packst du die Geschenke gleich nach dem Kaufen oder Basteln ein. Wie du auch beim Geschenke Einpacken auf die Umwelt achten kannst, erfährst du in diesem Artikel. So stehst du am 23.12. nicht spätabends vor einem Berg unverpackter Geschenke. Gleichzeitig sind sie vor neugierigen Augen geschützt. - Weihnachtsdeko aussortieren: Ist was kaputt? Soll was Neues her? Oder du machst Weihnachtsschmuck selber: Da sich viele Kinder über Bastelaufträge freuen, kannst du diese Aufgabe gut abgeben.

Anfang Dezember

- Schmuckstück: Anstatt alles am 1. Advent zu fertig haben zu müssen, können du und deine Familie das Haus Stück für Stück schmücken. - Erstelle einen Essensplan: Bedenke bei der Essensplanung für die Feiertage Folgendes: Was kannst du vorkochen und einfrieren? Was kannst du fertig kaufen? Was muss wann bestellt werden? Wer kommt, wer bringt was mit? Du kannst viel Weihnachtsstress vermeiden, indem du die Essensvorbereitungen auf alle verteilst, die kommen. Gut delegieren lassen sich etwa Desserts, Beilagen und Getränke. - Weihnachtseinkäufe aufteilen: Der Höhepunkt an Stress in der Weihnachtszeit ist es, kurz vor Weihnachten in überfüllten Läden einen riesigen Einkauf zu machen. Kaufe stattdessen schon im Voraus all das, was sich hält oder was du einfrieren kannst. Dann musst du kurz vorher wirklich nur noch ein paar Dinge besorgen (und stehst auch nie wieder vor leeren Dominostein-Regalen). Delegiere auch innerhalb der Familie Einkäufe: Einer kümmert sich um Getränke, einer um den Hauptgang etc. - Backtage: Auch Backen kann zu Weihnachtsstress ausarten, wenn man versucht, zu viel auf einmal zu schaffen. Dabei hält sich so manches Gebäck in gut verschlossenen Behältern problemlos bis Weihnachten. Backe also nach und nach – am besten mit der ganzen Familie. Oder lass es gleich die Kinder übernehmen: Größere Kinder können schon alleine einfache Kekse backen und die kleineren dekorieren.

Die Woche vor Weihnachten

- Haus putzen und vorbereiten: Erstelle einen Weihnachtsputzplan für die gesamte Familie für die Woche vor Weihnachten (lies hier mehr über altersgerechte Aufgaben im Haushalt). Wenn alle sieben Tage lang jeden Tag ein bisschen machen, sollte dein Zuhause am 24. mit den Christbaumkugeln um die Wette strahlen können. Außerdem werden deine Kinder wahrscheinlich nie wieder so brav Aufgaben erledigen, wie kurz vor Weihnachten – es steht für sie einfach zu viel auf dem Spiel. In diesem Artikel findest du schöne Ideen für Familienplaner, die beim Haushalt Organisieren helfen. Alternativ kannst du dir auch aus gegebenem Anlass eine Putzhilfe leisten. Man schenkt sich ja sonst nichts. - Letzte Einkäufe erledigen: Am besten legst du diese letzten Einkäufe auf etwa 2-3 Tage vor Heiligabend. So lange halten sich auch die Lebensmittel, die für die Weihnachtsfeiertage frisch eingekauft werden müssen. - Vorkochen: Wenn du in der Woche vor Weihnachten schon all das vorkochst, was sich im Kühlschrank hält oder eingefroren werden kann, sparst du dir viel Weihnachtsstress. Übrigens lässt sich auch ein Braten gut einfrieren.

Am 24.

- Entspannen: Gehe den Tag entspannt in deinem geschmückten und aufgeräumten Zuhause an. Denn alles, was jetzt noch getan werden muss, ist: - Weihnachtsbaum und Bescherung vorbereiten: Schmücke den Weihnachtsbaum, wenn das nicht schon erledigt ist, und lege die Geschenke darunter. Ersteres übernehmen die Kinder sicherlich gerne. - Essen zubereiten: Koche den Rest des Menüs für den Heiligen Abend – oder halte es ganz einfach mit Kartoffelsalat und Würstchen.

Das Cleanipedia-Team wünscht dir eine entspannte Weihnachtszeit.

Ursprünglich veröffentlicht