So findest du die passenden Wandfarben für dein Zuhause

Damit du an deiner Wand kein blaues Wunder erlebst.

Aktualisiert

Kind mit einem Donut vor einer gelben Wand

Fängst du an, vor Langeweile zu gähnen, wenn du dir deine Wände anschaust? Vielleicht solltest du es mal mit etwas Farbe versuchen? Weg mit den weißen Wänden und den Pastelltönen, her mit den kräftigen Farben. Diese können nicht nur gute Laune verbreiten, sondern auch beruhigend oder anregend wirken – je nachdem, für welche Wandfarben du dich entscheidest. Wir vom Cleanipedia-Team haben für dich zusammengestellt, wie du die richtige Farbgestaltung für deine Wände findest.

Farben haben eine spezifische Wirkung auf den Menschen – ganz unabhängig vom individuellen Geschmack. Wenn du dir überlegst, ob deinem Wohnzimmer die Farben deiner Wahl stehen würden, bedenke auch, welches Gefühl du in dem Zimmer hervorrufen möchtest.

So kannst du die richtigen Wandfarben finden – der wichtigste Schritt

Fragst du dich, was die passende Wandfarbe für dein Wohnzimmer ist, deine Küche oder das Schlafzimmer? Die richtige Wandfarbe zu finden scheint vielleicht schwierig, ist es aber nicht: Such dir einfach die Farben aus, die du magst. Deine Lieblingsfarben – easy.

Inspiration für die Farbgestaltung finden

Natürlich sind Einrichtungsmagazine und das Internet gute Ansatzpunkte, um Inspiration zu finden. Aber was bei anderen toll aussieht oder eine Trendfarbe ist, funktioniert nicht automatisch auch bei dir. Schau dich lieber mal in deinem Zuhause um: Hast du eine Farbe, zu der du automatisch immer greifst? Oder ein Bild, dessen Farbkomposition du richtig schön findest? Das sind gute Hinweise dafür, welche Farben für dich funktionieren. Auch in Dingen wie etwa deiner Bettwäsche kannst du Inspiration für die Farbgestaltung finden: Manche Menschen lieben das kühle, frische Gefühl weißer Bettwäsche, andere kuscheln sich lieber in einem dunklen Blau ein. Diese Präferenz kann dir Aufschluss darüber geben, welche Wandfarben im Schlafzimmer richtig für dich sind.

Wie Farben wirken können

Farben lassen sich ja bekanntlich mischen – deswegen ist ein Blau nicht immer nur blau und ein Gelb nicht immer nur gelb. Je nach Farbton, Sättigung und Helligkeit wirken Farben in jedem Raum auch immer anders. Grob lässt sich die Wirkung von Farben so beschreiben:

  • Blau ist die Farbe der Gelassenheit, Kühle, Weite, Ruhe und Entspannung. Ein kühles Blau kann bei Schlafstörungen helfen und ein Dunkelblau in Kombination mit einem warmen Holzton sehr gemütlich wirken: Vielleicht also die richtige Wandfarbe für dein Wohnzimmer oder Schlafzimmer?
  • Rot hingegen ist eine sehr anregende, energische, sinnliche und aktive Farbe. Gut für eine Küche oder ein Esszimmer, weniger geeignet für ein Kinderzimmer, wenn dein Kind ohnehin schon sehr aktiv ist.

Wie du übrigens das fröhliche Chaos im Kinderzimmer in den Griff bekommen kannst, erfährst du hier.

  • Auch Gelb wirkt anregend, stimulierend und macht gute Laune – ein Arbeitszimmer kann von gelber Wandfarbe profitieren und ein Sonnengelb im Flur empfängt dich warm, wenn du von einem grauen Tag heimkommst.
  • Grün kann vieles. Generell strahlt es vor allem Frische aus. Ein gelbliches Grün wirkt anregend und bläuliche Grüntöne wirken eher beruhigend.

Die richtige Wandfarbe ist nur eine Art, Gemütlichkeit zu schaffen. Mit diesen Tipps wird es richtig kuschelig, ganz ohne Pinsel.

Probieren geht über Studieren

Bist du dir unsicher, ob du dir die Farbe tagein, tagaus angucken magst? Hol dir Tester und trage die Farbe auf ein langes und breites Stück Papier oder Pappe auf. Damit kannst du im Zimmer an verschiedenen Stellen eine Zeit lang „probewohnen“. Diese Methode eignet sich auch, um sich die Wandfarbe in verschiedenen Lichtverhältnissen anzuschauen. Bedenke zudem, wie sich die Wandfarbe mit deinen Bildern kombinieren lässt. Wenn du für eine Bilderwand auch noch ein wenig Inspiration suchst: Hier findest du sie.

Mutig oder traditionell – du entscheidest über die Farbgestaltung und Farbkombination

Oft wird bei der Farbgestaltung eines Zuhauses empfohlen, kleine Räume generell in hellen Wandfarben zu streichen. Wir meinen aber, dass es darauf ankommt. Nehmen wir zum Beispiel das Schlafzimmer: Ein kleines Schlafzimmer etwa kann in einer dunklen Farbe sehr beruhigend wirken, wie eine kleine Höhle. Darf es etwas mehr sein? Farbkombinationen können Farben ergänzen oder hervorheben. Faustregel: Die Farben, die im Farbkreis nebeneinanderliegen, harmonisieren; die, die gegenüberliegend angeordnet sind, heben sich gegenseitig hervor. Anstatt verschiedener Farben kannst du auch die gleiche Farbe in einer helleren und einer dunkleren Mischung miteinander kombinieren. Oder den gleichen Farbton in unterschiedlichen Glanzstufen, z. B. eine Kombination aus matter und glänzender Wandfarbe.

Hast du deine Wände gerade schön gestrichen und schon haben deine Kinder sie verdreckt? Mit diesen Tipps bekommst du sie wieder sauber.

Ursprünglich veröffentlicht