Pfannen und Töpfe aus Gusseisen reinigen - so geht es leicht

Mit unseren Tipps zur Gusseisen-Pflege rosten deine Pfannen nie.

Aktualisiert

Gläser mit Olivenöl

Unsere Omas schwören auf ihr gusseisernes Kochgeschirr – und zu Recht. Wir finden, dass gerade Pfannkuchen aus einer gusseisernen Pfanne himmlisch schmecken. Mit der richtigen Pflege halten sich gusseiserne Pfannen, Bräter und Woks außerdem über Generationen hinweg. Ein Knackpunkt dabei ist, wie du eine gusseiserne Pfanne so reinigst, dass ihre Anti-Haft-Eigenschaften erhalten bleiben (und deine Pfannkuchen so toll schmecken wie die von Oma).

Auch Lebensmittel, die Säure enthalten, können der fettigen Schutzschicht deiner gusseisernen Pfanne zu Leibe rücken. Diese lässt du nach dem Kochen also besser nicht lange in der Pfanne liegen, sondern nimmst sie schnell heraus.

Warum Gusseisen Pflege gegen Rost braucht

Gusseisen ist reines Eisen, das in Form gegossen wurde. Weil es in Kontakt mit Wasser und Luft rostet, muss es mit einer eingebrannten Fettschicht behandelt werden, die dann als Schutzschicht wirkt. Diese Fettschicht verhindert auch, dass Lebensmittel an der Pfanne haften bleiben. Die meisten gusseisernen Pfannen und Töpfe werden heute vor dem Verkauf vom Hersteller eingebrannt, sodass du sie zuhause nur noch materialgerecht reinigen und pflegen musst. Das geht ganz leicht – hier zeigen wir dir wie.

Gusseiserne Pfannen und Töpfe reinigen – so geht’s

Beim Reinigen von Gusseisen musst du darauf achten, die schützende Fettschicht nicht zu entfernen. Das bedeutet, dass du darauf keine fettlösenden Reinigungsmittel verwenden solltest – dazu gehören Spülmittel und andere chemische Reinigungsmittel. Auch die Spülmaschine würde die Patina angreifen. Gusseisen solltest du deshalb nur von Hand sauber machen. Lies, welche anderen Töpfe nicht in die Spülmaschine gehören. Um Gusseisen zu reinigen, gehst du wie folgt vor:

  1. Normalerweise reicht es schon, wenn du die Pfanne oder den Topf nach dem Benutzen mit etwas Küchenpapier auswischst. Am besten geht das sofort, wenn die Pfanne noch leicht warm, aber nicht mehr heiß ist.
  2. Wenn nötig, kannst du die Pfanne auch mit warmem Wasser ausspülen. Du kannst sie ein paar Minuten lang einweichen, lass die Pfanne aber nicht zu lange im Wasser.
  3. Danach die gesamte Oberfläche gründlich abtrocknen.
  4. Ganz hartnäckigen Schmutz auf Gusseisen kannst du entfernen, indem du eine Paste aus grobem Salz und Öl anrührst und damit die Pfanne abreibst.
  5. Zum Schluss die Pfanne mit etwas neutralem Speiseöl einfetten. Dazu sind am besten raffinierte Öle mit hohem Brennpunkt geeignet, wie zum Beispiel Raps-, Soja- oder Erdnussöl. Früher wurden dafür übrigens Speckschwarten genutzt.

Rost von Gusseisen entfernen

Falls dein gusseisernes Kochgeschirr doch mal länger in Kontakt mit Wasser und Luft geraten sein sollte, wirst du darauf wahrscheinlich Rost finden. Keine Sorge – das bedeutet etwas Arbeit, aber meist lässt sich das Geschirr noch retten. Um den Rost zu entfernen, nimmst du Stahlwolle oder eine Messingbürste und Wasser. Damit schrubbst du, bis der Rost entfernt ist. Zum Schluss wäschst du die Pfanne (ausnahmsweise) mit Spülmittel, wie zum Beispiel dem von Seventh Generation. Jetzt solltest du unbedingt die Fettschicht neu aufbauen, was heißt, dass du die gusseiserne Pfanne einbrennen musst. Dazu mehr im nächsten Abschnitt. Wie du einen Grill aus Gusseisen reinigst und Rost entfernst, kannst du hier lesen.

Gusseisen einbrennen

Eine Methode, um einen gusseisernen Bräter einzubrennen, ist ihn von innen mit Öl einzureiben und dann 2 bis 3 Stunden auf kleiner Hitze braten zu lassen. Dabei die Pfanne immer mal wieder neu mit Öl einreiben. Natürlich nie unbeaufsichtigt lassen. Du kannst den Vorgang auch im Backofen durchführen. Der Vorteil ist, dass sich dabei weniger Rauch entwickelt. Dazu reibst du den Bräter erst mit etwas Öl ein und stellst ihn dann kopfüber auf einen Ofenrost in den Backofen. Am besten etwas Alufolie unten in den Backofen legen, um dort das Öl zu sammeln. Den Bräter dann bei 200 Grad für 1 bis 2 Stunden backen lassen.

Ursprünglich veröffentlicht