Wie oft muss ich meinen Gefrierschrank abtauen?

Bei uns passen jetzt wieder Lebensmittel ins Gefrierfach.

Aktualisiert

Eisformen in verschiedenen Farben und Formen

Wir finden, dass Gefriertruhe oder Gefrierfach Abtauen mit zu den lästigsten Aufgaben im Haushalt gehört. Wenn dein Gefrierschrank aussieht wie eine Polarlandschaft und wegen der Eisschicht eigentlich nichts mehr reinpasst, ist es Zeit, etwas zu unternehmen. Hier schauen wir uns an, wann du dein Gefriergerät abtauen solltest (und wie lange du es hinauszögern kannst), was es beim Abtauen zu beachten gibt und ob No-Frost-Technik heißt, dass du das Abtauen komplett vermeiden kannst. Kühlschränke, Gefrierfächer und Tiefkühltruhen werden übrigens mit der gleichen Methode abgetaut. Der einzige Unterschied ist, dass es bei Gefriergeräten länger dauert. Hier kannst du nachlesen, wie du deinen Kühlschrank und dein Gefrierfach richtig abtaust.

Du möchtest deinen Gefrierschrank schnell abtauen? Eine Schüssel mit heißem Wasser hilft dabei, die Temperatur im Innenraum zu heben und den Vorgang zu beschleunigen. Einfach in den Gefrierschrank stellen, Tür schließen und etwas warten. Und Handtücher nicht vergessen!

Gefrierschrank abtauen: Warum ist das überhaupt nötig?

Jedes Mal, wenn du die Tür deines Gefrierschranks öffnest oder Lebensmittel lagerst, gelangt Feuchtigkeit in das Gerät, die sich dann in eine Eisschicht verwandelt. Auf Dauer bedeutet das erstmal, dass du die verschiedenen Fächer oder Schubladen in einem Gefrierschrank nicht mehr einfach öffnen und schließen kannst. In einer Gefriertruhe ohne Fächer verschwendet eine Eisschicht außerdem den Stauraum für Nahrung. Noch wichtiger ist aber, dass eine Eisschicht den Energiebedarf deines Gefrier- oder Kühlschranks verändert: Je dicker die Eisschicht, desto mehr Strom verbraucht er. Also sparst du durch regelmäßiges Abtauen Energie und somit natürlich Geld. Außerdem trägt der erhöhte CO2-Ausstoß natürlich dazu bei, die (falschen) Eisberge zu schmelzen. In Zahlen heißt das, dass eine Eisschicht von nur 5 Millimetern in einem Kühlschrank mit Gefrier­fach den Stromverbrauch um ganze 30 Prozent steigert. Das macht selbst bei einem modernen Gerät mit Klasse A+++ mehr als 10 Euro im Jahr aus. Solltest du das Abtauen wirklich vermeiden wollen, kannst du darüber nachdenken, dir einen Gefrierschrank mit No-Frost-Technik anzuschaffen. Diese helfen tatsächlich, und zwar indem sie Lebensmittel mit gekühlter Umluft einfrieren und dabei die Feuchtigkeit ableiten. Also kann sich dort keine Eisschicht bilden.

Wie oft muss ich mein Gerät abtauen?

Wie gesagt muss ein Gefrierschrank grundsätzlich abgetaut werden, sobald sich dort eine Eisschicht gebildet hat. Die Empfehlung von Herstellern ist gewöhnlich, den Gefrierschrank mindestens einmal im Jahr abzutauen. Dabei spielt aber auch der Standort eine Rolle: Bei hoher Luftfeuchtigkeit kann es sein, dass es öfter notwendig ist.

Wann ist der beste Zeitpunkt, um meinen Gefrierschrank abzutauen?

Am allerbesten ist es, den Gefrierschrank abzutauen, wenn es draußen ähnlich kalt ist, wie innen im Schrank – also im tiefsten Winter. Das bedeutet nämlich, dass du deine Lebensmittel auf dem Balkon oder im Garten zwischenlagern kannst, am besten in Zeitungspapier gewickelt. Zum Schutz vor Wetter oder Tieren kannst du alles in eine Plastikkiste mit Deckel packen. Um Platz zu sparen, ist es auch möglich, deine Lebensmittel in den herausgenommenen Schubladen des Gefrierschranks zu lagern. Falls du deinen Gefrierschrank im Sommer abtauen musst, planst du es am besten ein paar Tage vorher. Dann hast du genug Zeit, die Lebensmittel aufzubrauchen. Oder vielleicht machst du aus der Not eine Tugend und lädst deine Freunde und Familie zu einem Festmahl ein. Am besten taust du das Gerät früh morgens oder abends ab, wenn es nicht zu heiß ist. Um deine Lebensmittel zwischenzulagern, wäre es natürlich ideal, in der Nachbarschaft jemanden mit Gefriertruhe zu haben. Falls das nicht der Fall ist, kannst du die gefrorenen Lebensmittel im Kühlschrank oder in einer Kühlbox etwa zwei Stunden lang aufbewahren.

Ursprünglich veröffentlicht