Flugrost entfernen: So reinigst du Scheren, Besteck & Werkzeug mit Hausmitteln

Flugrost befällt Fahrräder, Besteck und Werkzeug. Wir verraten dir, welche Hausmittel den Flugrost gut entfernen – und welche nur im Notfall geeignet sind.

Aktualisiert

Flugrost entfernen

Das sind unsere Tipps:

  1. Flugrost entfernen – warum ist das nötig?

  2. Hausmittel gegen Flugrost

  3. Extra-Tipp: Scheren mit Kleie reinigen

Scheren und andere Werkzeuge sind zwar laut Herstellerangaben meist rostfrei, mit den Jahren setzt sich aber trotzdem Flugrost ab. Auch andere Reste und Flecken bleiben auf den Klingen zurück. Für die Reinigung von Scheren und Werkzeugen gibt es zum Glück ein paar hilfreiche Hausmittel, die wir dir heute vorstellen.

Flugrost entfernen – warum ist das nötig?

Flugrost nennt man eine beginnende Korrosion auf der Oberfläche von Eisen oder Stahl. Die Ursache für diesen oberflächlichen Rost sind kleine Metallstäube, die sich in der Luft befinden, dort rosten und sich dann auf anderen Teilen niederlassen. Sie entstehen bei Metallarbeiten, z. B. an Gleisen oder in Fabriken. Durch den Metallstaub wird Rost also über die Luft übertragen. 

Frischer Flugrost lässt sich ganz einfach abwischen, am besten mit einem feuchten Tuch (trocken nachwischen nicht vergessen!). Wenn er allerdings länger liegen bleibt, kann sich der Rost auf die tieferliegenden Metallschichten übertragen. Dein Werkzeug oder andere betroffene Metallteile beginnen dann zu rosten. Es ist daher für die Haltbarkeit aller metallischen Gegenstände wichtig, sie regelmäßig von Flugrost zu befreien.

Die feinen Metallstäube sind übrigens nicht nur draußen, sondern auch in Innenräumen zu finden. Daher können auch Küchenscheren oder Messer von Flugrost betroffen sein.

Hausmittel gegen Flugrost

Gegen Flugrost gibt es im Baumarkt viele Spezialmittel. Vor allem bei kleineren und frischen Flugrost-Flecken kannst du auch auf Hausmittel zurückgreifen:

1. Cola

Cola gilt als Klassiker gegen Flugrost. Grund ist die darin enthaltene Phosphorsäure. Tauche ein Stück Alufolie in Cola und reibe damit die betroffene Stelle vorsichtig ab (nicht zu fest reiben, sonst zerkratzt du die Oberfläche). Besteck und Scheren kannst du auch einfach über Nacht in Cola einlegen. Es ist allerdings kein sehr starkes Mittel und entfernt oft nicht den gesamten Flugrost.

2. Zitronensäure

Vor allem bei Armaturen hat sich Zitronensäure bewährt. Diese gibt es als Putzmittel zu kaufen, du kannst aber auch einfach eine Zitrone auspressen und den Saft mit einem Schwamm verteilen.

3. Aluminium

Sind die Speichen deines Fahrrads von Flugrost betroffen, dann versuche es mal mit zerknüllter Alufolie. Reibe damit über die Speichen und entferne so den Flugrost.

Nutzer-Tipp: Viele schwören darauf, mit Aluminium in der Spülmaschine den Flugrost zu „fangen”. Tatsächlich reagiert der herumschwirrende Rost zuerst mit einem Stück Aluminiumfolie und dann erst mit deinem Besteck. Wenn du genug Alufolie in der Spülmaschine hast, kann sie also gegen den Flugrost helfen. Denk aber daran, dass du die Alufolie regelmäßig auswechseln musst, damit sie wirksam bleibt.

4. Zahnpasta - nur im Notfall!

Viele Zahnpasten nutzen kleine Schmirgelstoffe, um deine Zähne weiß zu putzen. Diese Stoffe wirken auch gegen Flugrost. Aber Vorsicht: Sie mattieren auch viele Oberflächen. Der Zahnpasta-Trick sollte also nur angewandt werden, wenn sonst gar nichts geholfen hat. Probiere zunächst auf einer kleinen, unauffälligen Stelle aus, ob die Oberfläche die Behandlung mit Zahnpasta gut verträgt.

Für alle diese Hausmittel gilt: Das Mittel mit reichlich Wasser abspülen und danach alles mit einem Handtuch gründlich abtrocknen.

Extra-Tipp: Scheren mit Kleie reinigen

Um deine Scheren wieder glänzend und sauber zu bekommen, kannst du dich im Vorratsschrank bedienen. Stelle dir eine feste Paste aus diesen Zutaten her:

  • 1 halbe Tasse Kleie (z. B. Dinkel, Weizen, Hafer …)

  • 1 TL Salz

  • 2 EL Essig

  • Etwas heißes Wasser

Nimm zunächst wenig Wasser und gib nur soviel dazu, dass du die Paste gut verteilen kannst. Wenn sie trotzdem noch fest und kompakt ist, ist sie leichter zu verarbeiten. Reibe nun vorsichtig die Klingen (und anderen Metallteile) deiner Scheren und Werkzeuge mit der Kleie-Paste ab. Am besten nutzt du einen Arbeitshandschuh, damit du dich nicht schneidest.

Wasche die Paste mit reichlich Wasser ab. Wenn noch Flecken zu sehen sind, dann wiederhole die Prozedur. Trockne die Werkzeuge nach dem Abspülen gründlich mit einem Handtuch ab. Ganz trocken werden sie, wenn sie danach in der Sonne liegen.

Ursprünglich veröffentlicht