So bügelst du ein Hemd richtig: eine Anleitung in 5 Schritten

Charlie Kim ist dank dieser Tipps faltenfrei

Aktualisiert

Eisen auf buntem Bügeltisch

Es ist kaum zu glauben, aber ich bügle gern. Während viele beim Anblick eines großen Wäschebergs, der gebügelt werden muss, stöhnen, freue ich mich. Ich genieße es, mit meinem Bügeleisen alle Knitterfalten wegzubügeln und zum Schluss ein faltenfreies Wäschestück in den Händen zu halten. Zudem ist Bügeln auch gut für die Hygiene, denn bei hohen Temperaturen tötest du gleichzeitig Keime und Bakterien ab, die vielleicht beim Waschen überlebt haben. Selbst Hemden schüchtern mich nicht ein, denn ich weiß mittlerweile, wie du sie faltenfrei bügelst. Auf die Reihenfolge und die richtige Ausstattung kommt es hier an:

Wasche deine weißen Hemden mit Coral White+, dem Flüssigwaschmittel für helle Kleidung. Mit seiner Kraft und einem speziellen Faserschutz wäscht es Textilien auch schon bei niedrigen Temperaturen wieder strahlend rein.

Das brauchst du zum Hemden bügeln

  • ein Bügelbrett oder eine dicke Bügeldecke: Solltest du kein Bügelbrett zur Hand haben, genügt auch eine dicke, fusselfreie Decke, die hohe Temperaturen ohne Probleme aushält. Die Decke breitest du – gegebenenfalls doppelt gefaltet – auf einem großen Tisch aus.
  • ein Bügeleisen: Am besten ist ein Dampfbügeleisen. Solltest du nur ein normales Bügeleisen ohne Dampffunktion besitzen, dann fülle eine kleine Sprühflasche mit Wasser und nutze diese, um den Stoff wenn nötig anzufeuchten.

Eine Anleitung zum Hemden Bügeln in 5 Schritten

1. Kragen bügeln

Starte mit dem Kragen. Lege das Hemd mit der Innenseite nach oben zeigend auf dein Bügelbrett oder die Decke, so dass der Kragen vollständig aufliegt. Nun bügelst du die nach außen zeigende Seite des Kragens, wendest anschließend das Hemd und bügelst über die nach innen zeigende Kragenseite.

2. Ärmel bügeln

Breite zunächst den rechten Arm des Hemdes vor dir so aus, dass der Ärmel nach rechts zeigt (wenn du Linkshänder bist, sollte der Ärmel nach links zeigen). Orientiere dich beim Bügeln an der Naht und bügle den Ärmel von der Mitte ausgehend nach rechts und links. Nun wendest du das Hemd bzw. den Ärmel und bügelst von der anderen Seite einschließlich der Manschetten. Nimm dir im Anschluss den linken Ärmel vor und verfahre gleichermaßen.

3. Knopfleiste bügeln

Nun kommt die Knopfleiste dran. Es ist zwar etwas mühselig, aber ich bügle diese am liebsten von vorn und fahre mit der Bügelspitze in die Zwischenräume zwischen den Knöpfen. Achte dabei darauf, dass das Bügeleisen nicht direkt auf den Knöpfen aufliegt.

4. Vorderseite und Schultern bügeln

Anschließend nimmst du dir die Vorderseiten vor. Lege jeweils eine Vorderseite mit der Außenfläche nach oben so auf das Bügelbrett, sodass das Schulterstück genau mit der Rundung deines Bügelbretts abschließt. Nun kannst du die Vorderseite und das Schultersegment gleichzeitig bügeln. Wenn nötig, wende das Hemd und bügle diese Bereiche auch von links.

5. Rückseite und Schultern bügeln

Zum Schluss ist die große Rückenfläche dran. Breite dein Hemd mit der Innenseite nach oben vor dir aus und bügle die innere Rückseite. Wende das Hemd und bügle diesen Bereich von rechts. Um den hinteren Schulterbereich glatt zu bügeln, lege diese Teile so auf, dass sie mit der Rundung des Bügelbretts abschließen.

Darauf solltest du beim Hemden bügeln achten

Bevor du mit dem Bügeln beginnst, sieh im Waschetikett nach, aus welchem Material dein Hemd besteht und bei welcher Temperatur es gebügelt werden sollte. Wenn du dich einmal „verbügelst“ und eine Falte einbügelst, ist das nicht weiter schlimm: Nutze entweder den Dampf deines Dampfbügeleisens oder sprühe etwas Wasser auf die Stelle, bügel drüber und alles sollte glatt sein.

Ursprünglich veröffentlicht