So oft solltest du Backofen, Kühlschrank und Geschirrspüler putzen

Anna-Luisa Perg über den optimalen Zeitplan für deine Küchengerätereinigung

Aktualisiert

blauer Kessel und gelber Keramiktopf mit Kochgeschirr

Letztens war es nicht mehr auszuhalten mit dem Kühlschrank: Vollkommen überfüllt und schon etwas müffelnd empfing er mich jeden Morgen. Tja, einen Haushalt mit zwei Kindern und Mann immer in Schuss zu halten, ist schon eine große Herausforderung! Aber ich habe bemerkt, dass ich mir mit einem regelmäßigen Putzplan das Leben viel leichter machen kann. Mittlerweile takte ich meine Putzaktivitäten, vor allem in der Küche, wie die Freizeitaktivitäten meiner Kinder. Wie auch du deine Küche mit regelmäßigem Putzen in Schuss halten kannst, erfährst du hier:

Auch außem am Backofen kann sich ziemlich viel Schmutz ansammeln: Die Schaltknöpfe und das Außenfenster deshalb wöchentlich mit dem Seventh Generation Free & Clear Allzweckreiniger abwischen. Achte dabei vor allem auf die Zwischenräume und die Gummidichtung am Rand.

1. Backofen reinigen

Die Backofenreinigung steht bei vielen Menschen ganz unten auf der Liste, dabei sammeln sich hier ziemlich schnell verkrustete Reste von Pizza, Kuchen und Braten an. Eigentlich extrem unhygienisch, deshalb solltest du deinen Backofen mindestens alle 3 Monate (wenn du ihn oft nutzt, sogar in kürzeren Abständen) reinigen, und zwar so:

  1. Entferne Backblech und/oder Grillrost aus dem Backofen. Verkohlte Essensreste, die schon eine Kruste gebildet haben, kannst du mit einer Mischung aus 2 Teilen Backpulver und 1 Teil Wasser entfernen: Gib die Paste auf die zu reinigenden Stellen und lass sie kurz einwirken (sie schäumt auf). Die Verkrustungen lösen sich und du kannst die Reste mit einem Tuch abwischen. Bei Bedarf wiederholen.
  2. Auch das Innere deines Backofens kannst du ohne Chemie mit der Backpulver-Methode reinigen. Mein Spezialtipp: Benutze zuerst den Staubsauger, um trockene Essensreste aus den Ritzen der Backofentüre zu entfernen. Dann die Backpulver-Paste auftragen, einwirken lassen und mit einem feuchten Tuch abwischen. Das funktioniert übrigens auch beim Sichtfenster deines Backofens.
  3. Riecht dein Backofen komisch, kannst du mit einem Essig-Zitronen-Gemisch nachwischen: Gib den Saft von einer Zitronen und einen Schuss Essigessenz in ca. 2 Liter Wasser und wische damit den Backofen aus. (Weitere Tipps, wie du Gerüche im Kühlschrank entfernst, findest du hier.)
  4. Die Heizstäbe im hinteren Bereich mit warmem Wasser abwischen.
  5. Zum Schluss noch die Gummidichtung mit Spülmittel und Wasser und einem feuchten Tuch abwischen, damit der Backofen wieder gut schließt - fertig!

2. Kühlschrank putzen

Deinen Kühlschrank solltest du alle 2 Wochen, allerspätestens alle 4 Wochen putzen – je nachdem, wieviel du ihn nutzt. Hier ist Hygiene besonders wichtig, denn im Kühlschrank lagern Lebensmittel und es bilden sich rasch Keime und Bakterien. Mit einem festen, regelmäßigen Putzrhythmus bekommst du Flecken von Joghurt & Co. aber gut in den Griff:

  1. Räume den Kühlschrank aus und entferne Fächer und Einschübe.
  2. Um Zeit und Putzaufwand zu sparen, kannst du diese im Geschirrspüler waschen.
  3. Größere Teile, wie z. B. Glasplatten, im Waschbecken mit einem Essigreiniger putzen. Harte Verkrustungen in heißem Wasser einweichen.
  4. Das Innere des Kühlschranks mit einem Essigreiniger oder einer selbstgemachten Essigessenz/Wasser-Mischung putzen. Essig reinigt und neutralisiert gleichzeitig die Gerüche.
  5. Das kleine Loch im hinteren Bereich des Kühlschranks kontrollieren: Hier sollten keine Verunreinigungen den Abfluss verstopfen.
  6. Bevor du die Lebensmittel wieder einräumst, empfiehlt es sich, die Essiggläser, Mayonnaise-Tuben, etc. mit einem feuchten Tuch auch noch einmal abzuwischen.
  7. Das Gefrierfach solltest du 2 Mal im Jahr auftauen. Dabei während der Reinigung die Temperatur abstellen. Das Gefrierfach ebenfalls mit Essigreiniger auswischen.
  8. Am Schluss noch einmal die Temperatur kontrollieren und schon ist dein Kühlschrank wieder bereit für die nächsten zwei Wochen!

3. Geschirrspüler putzen

Den Geschirrspüler zu putzen klingt erstmal unlogisch: Da läuft ja jedes Mal Wasser und Geschirrspülmittel durch, also wozu putzen? In der Tat lagern sich mit der Zeit in einer Geschirrspülmaschine Schmutzreste und Kalk an! Alle 3 Monate solltest du ihm eine Reinigung gönnen, damit du lange etwas von ihm hast, und zwar so:

  1. Innenteile wie Körbe entfernen
  2. Geschirrspülsieb nach Gebrauchsanleitung herausnehmen und mit einer Spülbürste und Spülmittel reinigen
  3. Spülarme abwischen - eventuell bei starker Verunreinigung nach Gebrauchsanleitung entfernen und ebenfalls im Spülbecken reinigen
  4. Dichtungsgummi mit Allzweckreinigern und feuchtem Tuch abwischen
  5. Einen leeren Spülgang mit Maschinenreiniger aus der Drogerie durchlaufen lassen. Alternativ kannst du hierzu auch Zitronensäure verwenden - dazu 6 bis 7 Esslöffel auf dem Boden des Geschirrspülers verteilen. Voilà, und dein Geschirrspüler glänzt wieder!

Ursprünglich veröffentlicht