So geht Putzen mit Backpulver:

Anna-Luisa Perg verrät Tipps, wie du übelriechende Kühlschränke, Weinflecken und mehr damit los wirst

Aktualisiert

Putzset mit Bürste und Schüssel mit Backpulver

Man hört ja viel von sogenannten „Wundermitteln” zum Putzen: Einfache Hausmittel, die jeder zuhause im Schrank hat, sollen sich auch als Reinigungsmittel bewähren. Ich war immer recht skeptisch, aber als ich eines Tages ein Glas Wein auf dem Sofa verschüttet habe, fiel mir ein Trick wieder ein, den ich mal wo gelesen hatte: Mit Backpulver kann man Getränkeflecken in Stoffen schnell zu Leibe rücken. Und es hat zu meinem Erstaunen funktioniert. Seitdem schwöre ich auf Backpulver als Universalmittel im Haushalt. Was du mit Backpulver so alles putzen kannst, erfährst du hier:

Kennen Sie schon die Produkte von seventh generation? Ob Waschmittel, Allzweck-, Bad- oder Toilettenreiniger – bei seventh generation besteht alles zu 97 Prozent aus pflanzlichen Inhaltsstoffen und ist biologisch abbaubar. Da putzt Ihr grünes Gewissen gleich mit!

Weinflecken aus Polstermöbeln entfernen

Bei Weinflecken in Stoffen musst du so schnell wie möglich reagieren, damit sich die Flüssigkeit nicht im Gewebe verteilt: Mische 1 Löffel Backpulver mit 3 Löffel Wasser und rühre eine Paste an. Trage sie auf den Fleck auf und lasse die Mischung einwirken. Das Pulver saugt den Wein auf und färbt sich bei Rotwein sogar ein bisschen rosa. Die getrocknete Masse kannst du nach ca. einer halben Stunde wieder abschaben und mit einem leicht feuchten Tuch nochmal nachwischen.

Gerüche im Kühlschrank loswerden

Du machst die Kühlschranktüre auf und ein übler Geruch kommt dir entgegen? Du suchst nach der Ursache, wirfst Altes weg und putzt, aber trotzdem riecht es unangenehm? Ein Schale mit ein paar Löffel Backpulver verschafft Abhilfe. Das Backpulver bindet und neutralisiert die Gerüche.Einfach in den Kühlschrank stellen, ab und zu austauschen.

Backofen mit Backpulver reinigen

Eine Paste aus Backpulver und Wasser (Mischverhältnis 3:1) hilft bei eingebrannten Essensresten im Backofen: Trage die Mischung auf die betroffenen Stellen auf und lasse sie ca. 30 Minuten einwirken. Das getrocknete Pulver kannst du mit einem feuchten Tuch wieder abwischen.

Angebranntes aus Töpfen oder Pfannen entfernen

Backpulver macht das Schrubben von Töpfen und Pfannen einfacher: Hast du in der Eile mal was angebrannt, dann fülle den Topf oder die Pfanne mit warmem Wasser und gib etwas Backpulver dazu. Nach einer kurzen Einwirkzeit löst sich das Angebrannte viel leichter. Mit einer Bürste oder Schwamm entfernst du die letzten Reste.

Badarmaturen wieder zum Strahlen bringen

Backpulver hilft gegen Kalkablagerungen im Bad: Hier kannst du mit einer Paste aus Backpulver, Wasser und Essig deine Armaturen wieder zum Strahlen bringen. Damit du leichter an die Engstellen gelangst, wo sich besonders gerne Kalk ablagert, kannst du eine alte Zahnbürste benutzen und die Paste damit auftragen. Mit einem feuchten Tuch abwischen, fertig.

Grauschleier aus Gardinen entfernen

Wenn deine Gardinen wieder so richtig weiß strahlen sollen, gib ein Päckchen Backpulver mit zum Waschmittel, entweder direkt dazu oder vor dem letzten Waschgang. Sind die Gardinen zusätzlich von Nikotin stark vergilbt, hilft ein Bad in warmem Wasser mit 1-2 Päckchen Backpulver. Danach wie gewohnt in der Waschmaschine waschen.

Schmutzige Fugen im Badezimmer reinigen

Kein Scheuermittel zur Hand? Dann nimm einfach Backpulver und vermische es mit Wasser. Trage die Paste auf die Fliesenfugen auf und benutze eine Zahnbürste, um sie zu verreiben. Danach einem feuchten Tuch nachwischen und dein Badezimmerboden sieht aus wie neu!

Den verstopften Abfluss sauber kriegen

Sogar ein verstopfter Abfluss ist für Backpulver kein Problem: Dazu schüttest du ca. 50g Backpulver in den Abfluss und giesst ca. 50g Essig nach. Danach sofort mit dem Verschluss verschließen oder einem Schwamm abdecken. Das Backpulver reagiert mit dem Essig und zischt und brodelt. Die Mischung einwirken lassen – am besten über Nacht – und mit reichlich heißem Wasser nachspülen.

Ursprünglich veröffentlicht